Naturbestattung

Die Lebenskreisquelle stellt in ihrer Struktur und Philosophie eine einzigartige Form der Naturbestattung dar. Sie ist ein nach den Grundprinzipien der Geomantie und Energetik geschaffener Kraft- und Energieplatz, der bereits einigen Menschen als letzte Ruhestätte dient. Es kommen mittlerweile aber auch viele Menschen gezielt zur Lebenskreisquelle und nutzen den Platz zum Besinnen, Beruhigen und Krafttanken.

Die Gestaltung spiegelt die beiden Grundaussagen der Lebenskreisquelle – Dualität und Unendlichkeit – wieder. So werden lebendige Elemente mit bereits abgestorbenen Strukturen kombiniert – die rote Rose rankt sich um die Reste eines alten Apfelbaumes, die Totholzhecken werden von blühenden Sträuchern gerahmt.

Neben der oben beschriebenen Symbolik wurde bei der Gestaltung aber auch darauf geachtet, dass sich die Lebenskreisquelle, als Teil der Natur, gut in die umliegende Landschaft einbindet und eine ökologische Wertigkeit besitzt. So wurde z.B. der Sichtschutz zum Wanderweg aus mächtigen Totholzhecken gebaut. Zwischen den einzelnen Elementen wurden Gehölze gepflanzt, die mittlerweile vielen Wildtieren als Nahrungsquelle und Unterschlupf dienen. Gehölzarten aus der unmittelbaren Umgebung (Haselnuss, Schneeball, …) wurden ebenso aufgegriffen wie standortgerechte Gehölze und Stauden, die die verschiedenen jahreszeitliche Aspekte (Blüte, Blatt, Herbstfärbung, Frucht) und damit den Kreislauf des Lebens, besonders gut zur Geltung bringen. Der Zugangsweg wurde als Schotterweg ausgeführt, die Versiegelung auf ein Minimum reduziert.

Konzeption: Int. Dipl. Feng Shui Consultant Johann Raab
Bepflanzungsplan, Baubegleitung: DI Susanna Freiß
Fotos: LebenskreisQuelle, DI Susanna Freiß